📽️ mentales Training – Wie du deine Gedanken auf Erfolg programmierst

6. Juni 2018

Im heutigen Gast-Artikel von Robert Rode geht es um die richtige mentale Einstellung und das dazu passende Mentaltraining. Erfahre wie du Deine Gedanken richtig programmierst und auf die Erfolgsspur bringst. Durch mentales Training kannst du deinen Körper und deinen Geist gleichermaßen stählen. Schauen wir uns an, wie.

Liebe das Gewinne(n) durch mentales Training

„Gewonnen oder verloren wird zwischen den Ohren“. Diese einfache und zugleich sehr treffende Weisheit, sagt schon, wo Siege oder Niederlagen ihren Ursprung haben. Und das nicht nur im Sport, sondern in vielen anderen Lebensbereichen auch.

Natürlich bleiben Grundtugenden wie Fleiß und Konzentration auf ein Thema Voraussetzung für Erfolg. Eine wesentliche Schubkraft des Fleißes ist seit längerer Zeit in aller Munde, wird aber dennoch von vielen Menschen oft verkannt: die richtige „mentale Einstellung“! Vorhang auf für das Mentaltraining.

Wenn wir die Worte mental und Einstellung / Training genauer unter die Lupe nehmen, wird die Bedeutung schon klarer,- wenn wir von „geistig etwas einstellen“ sprechen. Deshalb lautet unsere heutige Überschrift:

 

„Mit Mentaltraining zum Gewinner werden“!

 

Was ist Dein Motiv?

Mentaltraining und mentales Training ebnen dir den Weg zum SiegUnd die Stellschrauben für richtige Einstellung sind wie eingangs erwähnt, im Kopf zu finden. Mag bei einigen Menschen temporär „eine Schraube locker“ sein, keine Sorge diese kann man jederzeit neu justieren. Am schnellsten geht das durch mentales Training.

Diese Schrauben wollen wir uns genauer anschauen. Eine davon heißt Fokus, mit der man ähnlich wie bei einer Kamera auf ein gewünschtes Bild fokussieren und scharf stellen kann.

So entsteht das Motiv! Aus diesem Motiv, welches in der Zukunft liegt, wird dann die sogenannte MOTIVation! Dieses ist dann Leit- und Zugbild, auch als Vision bekannt und bestimmt in welche Richtung die „Reise“ geht. Es ist eine erneuernde Zukunftsvorstellung, die man sich im wahrsten Sinne ausmalen kann, gestalten und auch fühlen darf.

Denn die Vorstellungskraft ist wichtiger als das Wissen, wusste schon Einstein.

Alle Denk- und vor allem Handlungsmuster, die diese Zukunftsvorstellung untermauern, verstärken das Motiv, was wiederum den Glauben an sich selbst stärkt.

Auf diesen Teil des Mentaltrainings gehen wir gleich noch detaillierter ein. 

Durch mentales Training Bilder und Vorstellungen visualisieren

Mentales Training - mit Mentaltraining zu FokusWer sich in unendlichen vielen harten Trainingsstunden stets als Olympiasieger sieht, hat sein starkes Selbstbild und Leitmotiv, in dem Sinn und Erfüllung stecken. Dann lässt sich solch ein hartes Training motivierter absolvieren und Alltagsnebengeräusche, Rückschläge und Selbstzweifel leichter aus dem Fokus entfernen.

Wenn er in Folge sieht, wie er in allen Details und technischen Erfordernissen seinen Wettkampf rockt, mit allen Sinnen schon bis zur Siegerehrung erlebt und dieses Bild vor seinem inneren Auge wiederholt ablaufen lässt, ist er mental richtig eingestellt.

Er ist mit diesem Erfolgsfilm derart stark fokussiert, dass er während des Wettkampfs alles Störende ausblenden und sich auf seine zu erbringende Leistung konzentrieren kann. Mentales Training in freier Wildbahn könnte man sagen.

Wie Du siegen lernen kannst

Mentales Training und Mentaltraining machen deinen Geist zum PfeilNatürlich ist immer gewinnen nicht möglich, wie uns sogar Bayern München zeigt.  Mit hoher Wahrscheinlichkeit hat genau dann dieser beschriebene Fokus als ein Teil der „mentalen Einstellung“ nicht gestimmt.

Nicht zielführende Gedanken, vor allem die, die ein mögliches Scheitern als Szenario suggerieren, lässt die Konzentration schwammig  und die Fokussierung unscharf werden.

Klar ist auch, jeder kann von Goldmedaillengewinnern in seinem Wirkungskreis und Lebensbereich mental lernen ohne selbige erringen, oder Leistungssportler sein zu müssen.

Denn jeder kann mit der richtigen Einstellung siegen lernen. Jeder kann sich in seinem Rahmen und Fach verbessern, sich weiterentwickeln und zu einer stärkeren Persönlichkeit werden. Das kann die bevorstehende Präsentation in der Firma, das Schauspielcasting, oder den Weg in die Selbstständigkeit betreffen.

Wer Bequemlichkeit, fehlende Konzentration, Aufschieberitis, Angst vor Fehlern und erwünschte Verhaltensweisen überwinden kann, hat auch einen großen mentalen Sieg errungen und kann viel erreichen.

Frei nach dem Motto. „Ich lasse mir doch von mir selbst nicht alles gefallen„!

Wer keine Vision hat, vermag weder große Hoffnung zu erfüllen, noch große Vorhaben zu verwirklichen

Thomas Woodrow Wilson (28. Präsident der USA)

Glaube an Dich

Eine andere unverzichtbare Stellschraube für erfolgreiches mentales Training heißt Glauben.

Glaube an dich mittels MentaltrainingDer Glaube an sich selbst, mit stärkenden Gedanken dazu, haben ein unheimliche Macht.

Die deutsche Eishockeynationalmannschaft, die bei der Olympiade  kürzlich sensationell die Silbermedaille errang, hatte stets ein Transparent in der Kabine aufgehängt, auf dem nur stand: GLAUBE!

Was hat derjenige wohl mit sich gemacht, der nicht an sich selbst glaubt?

Er hat seinem Unterbewusstsein oft Beweise für seine Ungläubigkeit durch erwünschte Verhaltens- und Denkweisen geliefert. Extrem kontraproduktiv.

Wie sieht nun das Gegenteil aus und wie und durch was ist der Glaube zu fördern und kann so stark werden das dieser Berge versetzen kann?

Herausforderungen als Aufgabe sehen

Einige dieser Fähigkeiten, die sich jeder zu eigen machen kann, sind enorme Glaubensbooster und nennenswert: Herausforderungen als Aufgaben sehen und nicht als „böse Mächte“ die unbezwingbar sind. Die Zuversicht notwendige Fähigkeiten erlernen und konsequent einsetzen zu können.

Das Wissen, das alle Gedanke, und daraus resultierende Gefühle selbst kontrollierbar sind.

Den festen Willen sich für ein Ziel anzustrengen, solange bis dieses erreicht ist, vor allem dann, wenn die Umstände nicht optimal sind.

„Wenn Du nicht an Dich glaubst, wird es niemand für Dich tun!“

Kobe Bryant (ehem. Basketballprofi)

Dein Wille geschehe

Diese Dinge stärken den Glauben enorm, der, wenn er mit Willen ein unzertrennliches Paar bildet, eine enorme mentale Power darstellt. Womit mit wir bei der nächsten Stellschraube des Mentaltrainings angelangt sind: der Wille.

Ein Trainer von mir kreierte mal den Satz „man muss das Wollen wollen„. In der Tat.

Mit Mentaltraining zu einem eisernen WillenDenn wer nicht will, was auch immer, dem ist nicht nur schwer zu helfen. Man muss Dinge, Ziele oder Veränderungen wirklich wollen und mit Klarheit, Konsequenz und Kontinuität umsetzen. „Machen ist wie wollen nur krasser„,- las ich neulich.

Wenn auch etwas flapsig, steckt eine Menge an Wahrheitsgehalt in dieser Aussage. Wie kann man nun seinen Willen stärken?

Neben vielen Mentaltrainingstechniken, die ich im 1zu1 Coaching anwende, ist die Einfachheit, wie so oft das Beste.

Das Wort „Umsetzungskompetenz„, sagt schon gebündelt wie man den mentalen Muskel Willen am besten trainieren kann.

„Stärke wächst nicht aus körperlicher Kraft- vielmehr aus unbeugsamen Willen!

Mahatma Gandhi

Trainiere Deinen Willen durch „Machen“

Den Willen kann man wie erwähnt am Besten durch das Machen trainieren.

Nämlich genau die Dinge, die man sich mit Vorsatz vornimmt und letztlich sehr oft doch nicht tut: „ab morgen gehe ich joggen“, „ich werde mich jetzt besser ernähren und keine Schokolade mehr essen“, „ich höre mit dem Rauchen auf“.

Übrigens, wenn Wille und Glaube nicht konform gehen, unterliegt immer der Wille! Bestes Beispiel, Raucher, die mit dem Rauchen aufhören wollen. Fast alle wollen aufhören, aber die wenigsten glauben unterbewusst daran, haben den „falschen Film“ eingelegt und scheitern deshalb.

Durch tatsächliches Umsetzen und vor allem durchhalten vorsätzlicher Handlungen wird der Wille und auch der Glaube trainiert.

Tipp: nicht gleich alles auf einmal wollen und mit den untersten Vorhaben auf der Liste anfangen und trainieren, trainieren, trainieren.

Zum Autor:

durch mentales Training zum Gewinner

Robert  ist Personal Trainer, Coach und Autor aus Berlin.
Seine Vita ist geprägt von umfassenden Erfahrungen im Coachingbereich.
Seine Klienten füllen ein breites Spektrum von Führungskräften, Unternehmern und Künstlern.
Mehr von Robert und seinen Coachings findest du auf Instagram, und seiner Webseite.
 

Hier kannst du uns folgen:

Hinweis

Alle hier veröffentlichten Empfehlungen sind nach bestem Wissen und Gewissen erwogen und geprüft. Sie sind nur für gesunde Erwachsene gedacht, die älter sind als 18 Jahre. Keiner der hier veröffentlichten Artikel kann einen Ersatz für individuellen medizinischen Rat bieten. Bitte konsultiere stets einen Arzt, bevor Du mit einem oder mehreren der hier vorgestellten Trainings-, und/oder Ernährungsprogramme beginnst. Dies gilt besonders dann, wenn Du in der Vergangenheit bereits Beschwerden gehabt haben solltest oder Verletzungen vorlagen.


In diesem Artikel sind möglicherweise Affiliate- oder Empfehlungslinks eingebettet. Wenn Du auf diese Links zu Produkten klickst, unterstützt Du den Fortbestand dieser Seite und mich damit direkt. Du zahlst dabei nichts extra! Aber falls Du etwas über diese eingebetteten Links kaufst, erhalte ich eine Kommission. Ich empfehle dabei ausschließlich Produkte und Quellen, die ich selbst seit langem lieben gelernt habe und von denen ich daher rückhaltslos überzeugt bin. Du findest hier nichts, dass ich nicht auch meinen engsten Freunden empfehlen würde.