Alles was du zum Thema Betriebliches Gesundheitsmanagement wissen musst

6. April 2018

Betriebliches Gesundheitsmanagement ist ein sehr wichtiges und dennoch ein zu unterschätztes Thema – egal ob für den Arbeitgeber oder Arbeitnehmer.

In diesem Artikel möchte ich DICH dazu motivieren, das Angebot des Betrieblichen Gesundheitsmanagements im Unternehmen zu erweitern oder gar einzuführen und die Anteilnahme der Mitarbeiter in den verschiedenen Bereichen zu erhöhen.

 

Betriebliches Gesundheitsmanagement – Was ist es?

Zuerst aber einmal, was ist überhaupt Betriebliches Gesundheitsmanagement?

Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) ist die Gestaltung, Lenkung und Entwicklung betrieblicher Strukturen und Prozesse, um Arbeit, Organisation und Verhalten am Arbeitsplatz gesundheitsförderlich zu gestalten. Sie sollen den Beschäftigten und dem Unternehmen gleichermaßen zugutekommen.

Definition betriebliches Gesundheitsmanagement von Wikipedia

Durch meine Arbeit als Trainer habe ich selbst einen großen Einblick in verschiedene Unternehmen und Branchen. Angefangen beim kleinen Steuerbüro bis hin zum Logistik-Giganten wie Zalando oder Amazon.

Ich habe selbst eine breite Palette an Angeboten für Unternehmen und möchte ich dir, egal ob Arbeitnehmer oder Arbeitgeber,  gern einen kleinen Einblick dazu geben.

Warum? Ganz einfach, weil es ein so wichtiges Thema für uns alle ist!
Einen großen Teil unserer Lebenszeit verbringen wir nun mal am Arbeitsplatz, meistens sitzend und in schlechter Körperhaltung, z.B.: stark nach vorn geneigt.
Jeder von uns kennt Rücken- oder Nackenschmerzen durch Fehlbelastungen, zu langes oder gar durch falsches Sitzen.
Auch Dauer-Stress, Burnout und Depressionen sind Themen, die uns alle bekannt sind.

Der demografische Wandel nimmt von Jahr zu Jahr zu, auch in den Unternehmen spürbar – Genauso wie die Digitalisierung, die immer mehr unseren Arbeitsplatz und Alltag bestimmt. Demzufolge wird die Zeit in sitzender Position vor dem Rechner weiter steigen. Und das betriebliche Gesundheitsmanagement einen noch größeren Stellenwert einnehmen.

betriebliches gesundheitsmanagement maßnahmenBei durchschnittlichen 8 Stunden Arbeitszeit, die Fahrt zum Unternehmen, Zeit für Familie, Haushalt oder Hobbies, bleibt oft wenig Zeit für sich selbst und seine eigene Gesundheit.

Dabei ist es so wichtig, denn nur ein gesunder Körper und Geist, kann die optimale Leistung erbringen und sich somit seinen Lebensunterhalt sichern.

Klar ist, dass Du selbst für Deine Gesundheit verantwortlich bist – aber ein Unternehmen kann mit verschiedenen Maßnahmen dazu beitragen und profitiert natürlich davon, seine Arbeitnehmer leistungsfähiger und gesünder zu machen.

Für beide Parteien eine Win – Win Situation.

Lass dein Leben nicht von deinem Rücken bestimmen.

 Dein gesunder Rücken Cover
Du hast Rückenschmerzen? Nicht mehr lange! Mit unserem Buch gehört dieses Gefühl der Vergangenheit an!

Das bekommst du:

  • 5 einfache und leicht verständliche Kapitel
  • 2 sofort anwendbare Übungsprogramme für mehr Beweglichkeit und Kraft
  • Online-Zugriff dauerhaft und von überall
  • Checklisten zum Training, für den Alltag und im Büro
  • Über 100 Bilder zu allen Übungen und Tipps
  • Übersichtliche Hinweise für viele Alltagssituationen (z.B. die Arztwahl)

 

Welche Maßnahmen gibt es für Betriebliches Gesundheitsmanagement?

Die Angebote sind sehr unterschiedlich, angefangen bei Massagen, über Einzelcoachings und Ernährungsberatungen bis hin zum eigenen Fitnessstudio im Unternehmen, ist alles dabei.

Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) sollte auf jeden Fall gut in das jeweilige Unternehmen passen, egal ob von der Umsetzung oder der Nachfrage der Mitarbeiter.

Beispiele für BGM:

  • Obstkorb und kostenlose Getränken (Wasser)
  • Sport-Kurse
  • Massagen
  • Gesundheitstage
  • Aktive Pausen
  • Meditationen
  • Betriebliches Stressmanagement
  • Eingliederungsmaßnahmen

… und viele weitere Angebote

Am häufigsten finden in den Unternehmen Sportkurse, Massagen oder Gesundheitstage und Vorträge statt.
Krankenkassen können in einzelnen Fällen bei der Ausführung solcher Maßnahmen helfen.  Externe Trainer, Redner, Fitnessstudios, Ärzte und auch Physiotherapeuten stellen meistens umfangreiche Angebote zur Auswahl.
Durch regelmäßige, interne Umfragen, können Angestellte über die Konzepte mitentscheiden.

Wie du siehst – es gibt zahlreiche Möglichkeiten, somit sollte für jeden etwas dabei sein.

Wenn in deinem Unternehmen noch kein BGM stattfindet, erzähle deinen Mitarbeitern und Vorgesetzten davon, denn die meisten wissen nicht einmal, dass es solche Möglichkeiten gibt.

 

Betriebliches Gesundheitsmanagements – Nutzen und Vorteile 

Wenn das betriebliche Gesundheitsmanagement erfolgreich integriert wird, bietet es für beide Parteien einige Vorteile:

Vorteile für den Arbeitgeber:

  • Mitarbeiterbindung
  • verringerte Fluktuation
  • Imageaufwertung
  • Krankheitstage senken, geringere Kosten
  • erhöhte Leistungsfähigkeit
  • Kommunikation im Unternehmen wird verbessert
  • Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit
  • Maßnahmen können steuerlich geltend gemacht werden
  • angenehmes Betriebsklima
  • Prävention und Absicherung aus eigener Hand

Eine gute Quelle für die steuerlichen Vorteile des Arbeitgebers ist die Seite des Bundesgesundheitsministeriums. Zum Beispiel hier findest du mehr zum Thema.

Eine hervorragende Kosten-Nutzen- Rechnung für Unternehmen findest du auf der Seite der IHK Nürnberg. (PDF)

Vorteile für den Arbeitnehmer:

  • Keine externen Fahrten oder Wartezeiten, zB. im Fitnessstudio
  • Erhalt / Zunahme der Leistungsfähigkeit
  • Wohlbefinden verbessern
  • Kommunikation mit den Kollegen
  • Wertschätzung
  • Komplette oder anteilige Kostenübernahme des Unternehmens
  • Neuer Input zur Gesundheit
  • Förderung der Aktivität am Arbeitsplatz
  • Vorbeugung von Krankheiten

 

Fazit:

Betriebliches gesundheitsmanagement KonzeptWenn Du als Arbeitnehmer die Möglichkeit hast, an gesundheitsfördernden Maßnahmen teilzunehmen, dann nimm sie bitte wahr!

Man kann immer dazulernen und sich und seiner Gesundheit etwas gutes tun.

Das gleiche gilt für den Arbeitgeber.

Überlege dir noch einmal, ob du das Angebot erweiterst oder das BGM komplett einführst – damit ihr als Unternehmen in Zukunft noch erfolgreicher sein könnt.

,,Gesundheit ist nicht alles, aber ohne Gesundheit ist alles nichts!”

 

 

Quellen:

  1. https://de.wikipedia.org/wiki/Betriebliches_Gesundheitsmanagement
  2. https://blog.machtfit.de/blog/2016/12/05/betriebliches-gesundheitsmanagement-reduziert-den-krankenstand-und-erhoeht-die-produktivitaet/
  3. https://www.perwiss.de/betriebliches-gesundheitsmanagement.html
  4. https://www.barmer.de/blob/34728/f3576976c7e2d74c84699fffcdb1f615/data/vortrag.pdf
  5. https://blog.machtfit.de/blog/2018/01/04/das-thema-schlaf-im-bgm-die-schlafstudie-2017-der-tk-krankenkasse-fuer-sie-zusammengefasst/
  6. https://www.haufe.de/finance/steuern-finanzen/lohnsteuerfreue-gesundheitsfoerderung-im-eigenen-betrieb/steuerfreie-betriebliche-gesundheitsfoerderung_190_161184.html
  7. http://www.wipub.net/wp/fit-im-job-warum-betriebliches-gesundheitsmanagement-so-wichtig-ist/